Eisenmangel - häufig, unerkannt und doch relevant

Bei dem Eisenmangelsyndrom handelt es sich um eine Häufung von unspezifischen Symptomen, die bei einem tiefen Ferritinwert (Eisenspeicher) und gleichzeitig normalem Blutgehalt (Hämoglobin) auftreten.

Tritt zusätzlich eine Blutarmut (Anämie) auf, spricht man von einer Eisenmangel-Anämie. Eisenmangel zeigt sich an folgenden Symptomen:

  • Erschöpfungszustände
  • Konzentrationsstörungen
  • depressive Verstimmungen
  • Kopfschmerzen
  • Nackenverspannungen
  • Schlafstörungen
  • Schwindel
  • Haarausfall

Sobald eine Anämie vorliegt treten zusätzlich Atembeschwerden auf.

Auf Grund von Eisenmangel wird zu wenig Serotonin gebildet, so dass der Patient depressiv werden kann.

Zurück